(only in german)

Feis F.A.Q.

  • Was ist ein Feis:
  • Feis (Fesch), in der Mehrzahl Feiseanna (Feschanna) genannt, ist die Bezeichnung für einen Wettkampf in Irish Dancing.

  • Wer kommt zu einem Feis und wer nimmt daran teil?

  • Zu einem Feis in Deutschland kommen nicht nur Interessierte, Tanzbegeisterte und Teilnehmer aus der Region sonder aus ganz Europa. Da die Irish Dance Schulen auf dem europäischen Festland noch etwas rar gesät sind, nehmen viele Tänzer/innen und deren Begleiter weite Wege auf sich um an Wettkämpfen teilzunehmen und verbinden dies auch meist mit einem Kurzurlaub in der Stadt oder Region, in der der Wettkampf stattfindet. So kann es auch vorkommen, dass nicht nur Tänzer/innen aus Dänemark, Norwegen, Polen, Österreich, Belgien, den Niederlanden, der Tschechische Republik, Ungarn, Frankreich und Irland nach Deutschland kommen, sondern auch aus Russland, Israel, Japan und den USA.

  • Gibt es unterschiedliche Tanzkategorien?
  • Ja, hauptsächlich dadurch, dass es unterschiedliche Musikrhythmen, wie den Reel, Jig und Hornpipe gibt, von denen die Jigs auch noch durch unterschiedliche Taktung in Single und Slip Jig unterteilt sind (Light Jig und Heavy oder Treble Jig sind vom Takt identisch= 6/8).
    Reel, Light Jig, Single Jig und Slip Jig werden in Soft Shoes (spezielle leichte Lederschläppchen zum Schnüren, bzw. für Männer und Jungs ab 10 Jahren fast wie Standarttanzschuhe) getanzt. Heavy/Treble Jig und Hornpipe sind Hardshoetänze (als Hardshoes bezeichnet man die festen Lederschuhe mit speziellen Zehenkeil und Absätzen, die die typischen Stepptöne besonders gut hervor bringen).

    Bei all diesen Tänzen gibt es auf den Rhythmus typisierte Schrittfolgen, die allerdings von Schule zu Schule (oder besser von Lehrer zu Lehrer) unterschiedlich kombiniert werden, so dass kein Tänzer das Gleiche wie ein anderer tanzt (ausgenommen Tänzer der gleichen Schule oder Grundschritte).
    Eine spezielle Kategorie nehmen allerdings bei den Hardshoetänzen die "Traditional Set Dances" ein. Sie bestehen aus einer Reihe von alten Melodien aus Jigs und Hornpipes zu denen jeweils festgelegte traditionelle Schrittfolgen/-töne getanzt werden.

    Die oben genannten Kategorien sind alles Solotänze, das bedeutet, sie werden von den einzelnen Tänzern/Tänzerinnen alleine getanzt.
    Eine weitere Kategorie sind die Gruppentänze (Ceilis). Sie werden je nach Menge der Tanzenden aufgeteilt. 2 Hands (2 Tänzer/innen), 3 Hands (3 Tänzer/innen) und Figure Dances (von 8 bis 16 Tänzer/innen) sind vom Lehrer selbst entworfene Tänze. 4 Hands und 6-8 Hands sind Tänze mit festgelegten Figuren/Abläufen aus einer Liste von Ceilitänzen.

  • Welche Tänzer/innen treten in den einzelnen Kategorien gegeneinander an?

  • Es tanzt zum Glück nicht jeder gegen jeden :-)

    Ein besonderer Punkt in der Aufteilung der einzelnen Tanzkategorien ist das Alter der Teilnehmer/innen. Um zum Einen den altersbedingten Möglichkeiten der einzelnen Tänzer/innen gerecht zu werden und zum Anderen die Gruppe der gegeneinander antretenden optimal aufzuteilen, gibt es unterschiedlichste Altersgruppen, die von "unter 5 Jahren" bis "über 35 Jahre" reichen können. Wie diese einzelnen Gruppen aufgeteilt werden, hängt meistens von der Menge der angemeldeten Teilnehmer/innen ab, sie kann aus nur einem Jahrgang oder auch oft aus einer Jahrgangsspanne von 10 Jahren bestehen.

    Um auch den unterschiedlichen Leistungsständen der einzelnen Tänzer/innen gerecht zu werden und auch um fest zu stellen, in welchem Leistungsgrad ein/e Tänzer/in ist, gibt es dann noch die vier in Irland und dem Kontinent gängigen Leistungsgruppen:

    Beginners, Primary, Intermediate und Open Level.

    Im Beginners werden nur einfache Schrittfolgen bzw. Grundschritte meist zu etwas schnellerer Musik getanzt. Mit steigendem Level werden die Schritte komplizierter und umfangreicher, dafür wird allerdings auch die Musik etwas langsamer.
    In der Kategorie Open Level gibt es jeweils nur noch Reel und Slip Jig in den Softshoetänzen, sowie Heavy Jig und Hornpipe in den Hardshoetänzen. Dafür bekommt man hier auch die spektakulärsten und eindrucksvollsten Schritte zu sehen.

    Eine "Open Championship" setzt sich aus den eben erwähnten Tänzen im Open Level und einem weiteren Hardshoetanz dem "Modern Set" zusammen. Die Modern Sets sind bestimmte Musikstücke aus einer festgelegten Liste.

  • Darf ein/e Tänzer/in auch in mehreren Leistungsleveln antreten?
  • Ja, darf er/sie.
    Grundsätzlich werden die einzelnen Musikkategorien unabhängig von einander gesehen, so dass jemand im Slip Jig bereits in Intermadiate, im Reel aber noch im Beginners sein kann.
    In der Regel wird ein/e Tänzer/in sich sozusagen "hocharbeiten". Wenn er/sie einen Tanz im Beginners gewonnen hat, wird er/sie beim nächsten Feis im Primary antreten u.s.w. Da er/sie dann nicht wieder in dem gewonnen Level antreten darf.
    Manche Tänzer/innen beherrschen allerdings auch schon die Schritte für mehrere Level und dürfen auch so lange in allen Leveln antreten, bis sie sie gewonnen haben. Der Gewinn eines höheren Levels schließt dann allerdings die zukünftige Teilnahme an den unteren Leveln aus.

  • Wer bewertet die Tänzer/innen in den einzelnen Competitions?
  • Die Wertungsrichter oder besser Adjudicators (auch ADCRG ) sind registrierte Tanzlehrer die eine spezielle Prüfung zum Wertungsrichter bei unserer Tanzkommission der CLRG (An Coimisún le Rincí Gealacha) abgelegt haben. Sie werden vom Feisveranstalter selbst eingeladen und kommen aus Irland, Großbritannien, USA, Australien u.s.w.

  • Gibt es bestimmte Regeln für einen Wettkampf im Irish Dance?
  • Ja, auf jeden Fall.

    Jeder Feisveranstalter gibt vor dem Feis einen sogenannten Syllabus heraus. Er beinhaltet alle wichtigen Daten zum Feis und die "Feis-Rules". Diese Regeln sind zum Teil speziell vom Veranstalter aufgestellt, verweisen aber auch auf die Regeln der RTME (Registered Teacher Mainland Europe) und der CLRG die jeder Lehrer, der dort organisiert ist und seine Tänzer zum Feis schickt, kennen, beachten und seine Schüler darin einweisen muss.